Marie & Kuma & Zazou

“Kann ich die Hunde mitbringen?”

Heyho, ich bin Marie.
Ich bin 23 Jahre alt und schon mit Hundeliebe infiziert auf die Welt gekommen. Viel zu lange musste ich auf einen eigenen Hund warten, dann kam Kuma. Nach einem Jahr Wildtiere aufziehen mache ich jetzt eine Ausbildung zum Hundetrainer, gleichzeitig ‘ne Ausbildung zum Tierpfleger und nehme gern alle Hunde meiner Freunde und Nachbarn mit zum Gassi gehen (zwei sind mir zu langweilig). Zwischendurch wollte dann noch Zazou bei mir einziehen. Mal schau’n was sonst noch kommt.

Ich schwadroniere gern über das artgerechteste Hundefutter und das ergonomischste Körbchen und sehe meinen Hunden gern beim niedlich sein zu.

Ich finde das Internet braucht noch einen Hundeblog. Einen ohne Vorurteile, der auch Tabuthemen dieser Szene anschneidet. Einen für die Hardcore Hundefanatiker, wie mich.

Also mach ich einfach mal das, was ich am Besten kann: Über Hunde reden.

 

“Isst du das noch?”

Kuma ist ein Shiba Inu – Jack Russel Terrier Mischling und benimmt sich auch so. Fremde kann sie nicht ausstehen. Ihre Freunde mag sie gern, aber bitte nicht zu viele auf einmal. Sowieso geht sie nur bei Frauchen an der Leine und schläft auch nur bei Frauchen unter der Decke. Kuma hat wohl noch nicht eine Nacht ihres Lebens in ihrem Körbchen verbracht. Wo käm’ wir denn da hin? Sie hat absolut keine Hemmungen, steht mit allen Vieren auf dem Tisch, kann alles öffnen, egal ob Tupperdose, Reißverschluss oder Alufolie und sie kommt auch überall ran. Zur Not schiebt sie sich eben einen Stuhl vor den Schrank. Sie liebt Abenteuer, aber nur wenn ihr gerade danach ist. Wenn nicht setzt sie sich halt hin bis jemand sie wieder abholt (egal wie viele Kilometer man weitergeht und so tut als würde man sie einfach da lassen). Ist sie aber motiviert, ist sie der beste Teampartner den man sich vorstellen kann, liebt es zu apportieren, rennt schneller als alle anderen und stürzt sich ständig in den nächsten Unsinn.

 

“Moment, ich muss nur noch mal eben kurz…”

Zazou, der Quotenauslandshund. Zazou kam mit ca. 6 Monaten aus Russland nach Hamburg und verteilt seitdem hier seine Unmengen an Fell. Was er in Russland so gemacht hat weiß keiner genau. Ich will’s auch gar nicht wissen. Er benimmt sich wie eine Mischung aus Laika und Galgo. Seine Hobbys sind jüngere Rüden verprügeln und jagen gehen und nicht wiederkommen. Dafür ist er aber total unkompliziert und kommt gern überall hin mit. Am liebsten wird er eigentlich sowieso gefüttert und gestreichelt. Er macht Canicross und Mantrailing wenn er muss. Brauchen tut er den ganzen Quatsch aber nicht. Das Einzige, worauf er besteht, ist genügend Freilauf. Möglichst unbeaufsichtigt. Ein Straßenköter eben. Er hat einen großartigen Sinn für Humor und niemals schlechte Laune. Wirklich nie. Es gab noch keinen Hund, den er nicht zum Spielen auffordern konnte.