23.48, irgendeine Donnerstagnacht. Der Wolfshund, der Chihuahua und ich lagen schon im Bett, sie schlief tief und fest und mir fiel ein, dass ich noch Zähne putzen muss. Nach einigen Minuten des Selbstmitleids, dafür dass ich noch mal aufstehen musste, schleppte ich mich ins Badezimmer.

Ilva ließ ich im Bett liegen, in dem guten Glauben, dass sie tief und fest schläft und in den fünf Minuten meiner Abwesenheit somit sicher nichts passieren würde. Es war schließlich spät und wir hatten einen aufregenden Tag hinter uns.

Im Badezimmer angekommen fing ich an meine Zähne zu putzen und vernahm nach ca. einer Minute komische Geräusche aus der Wohnung. Zunächst dachte ich noch, es wäre meine Heizung, die seit zwei Monaten als Erinnerung in meinem Kalender mit dem Vermerk: !Dringend entlüften!, aufleuchtet. Doch die Geräusche wurden immer merkwürdiger. Ich putzte schnell meine Zähne zu Ende und wollte mich auf die Suche nach der Ursache für die ungewohnte Geräuschkulisse begeben. Ich verdächtige Ilva.

Noch bevor ich die Badezimmertür öffnen konnte, ertönte ein lauter Knall.

Ich dachte: Scheiße. Wie sollte Ilva so ein lautes Geräusch erzeugen, sie kann es unmöglich gewesen sein.

War etwa jemand bei mir eingebrochen? Wollen sie meinen Wolfshund klauen? Warum bellt eigentlich keiner? Habe ich einen Zeugen Jehovas im Wohnzimmer vergessen?

Ohne Witz, ich hatte in dem Moment wirklich Angst. So nahm ich meinen Mut zusammen und bewaffnete mich mit einer Haarbürste.

Die Effizienz der Waffe meiner Wahl wollen wir an der Stelle nicht hinterfragen.

Wie ein Ninja stürmte ich aus dem Badezimmer, direkt in Richtung Schlafzimmer. Und da war er, der Teufel höchstpersönlich. Er saß ziemlich verwirrt auf meinem Bett, in einem Haufen roter Plastikstücke. Die sind sicher durch den Durchbruch der Höllendecke auf dem Weg in mein Bett über geblieben. Skeptisch näherte ich mich dem Teufel und versuchte zu rekonstruieren, was hier wohl gerade passiert ist. Umso näher ich kam, desto stärker vernahm ich den Geruch von Gas und wusste nicht mehr so genau, ob ich gerade in einem Horrorfilm oder bei Verstehen Sie Spaß mitspiele.

Wolfshund

Der Teufel hat auf jeden Fall Humor.

An der Bettkante angekommen, erkannte ich, dass es sich um die Überreste eines fachmännisch zerlegten Feuerzeuges handelte. Ich kann mich übrigens nicht erinnern, je ein rotes Feuerzeug in meinem Leben besessen zu haben. So langsam aber sicher ergab das Ganze einen Sinn. Der Teufel war niemand geringeres als Ilva, die GOTT WEIß WO, ein rotes Feuerzeug aufgegabelt hat. Bedingt durch ihre Zerstörungswut hat sie es wohl zur Explosion gebracht. Ilva wäre nicht der Teufel, wenn sie nicht unbeschadet aus der Nummer herausgekommen wäre.

Das sind die Momente in denen ich mich frage, A. warum habe ich mir einen Wolfshund angeschafft? Und B. Wo kommt jetzt eigentlich dieses Feuerzeug her? Mein Fazit ist, dass Ilva und ich offenbar sehr gut zusammen passen.

Ilva klaut Feuerzeuge aus der Hölle, während ich den Teufel mit meiner Haarbürste vertreibe.

 

One Reply to “Des Teufels Feuerzeug”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.