2014 schrieb bereits jemand eine Liebeserklärung an Elmo und jetzt kommt meine. Drei Monate lang haben wir zusammen gelebt, gekuschelt und sind Gassi gegangen. Tausend Mal berührt, tausend mal ist nichts passiert. Elmo‘s Vorgeschichte war mir geläufig und das er es nicht mag, wenn ich quietschend durch das Haus laufe, auch. Das mögen viele Hunde nicht, aber da waren drei große Hornissen und ich verfiel in Panik, welche ich durch Geräusche kompensieren musste. Nicht schlau, aber selten. Nun kam der Tag, an dem ich mir meinen Putin ins Haus holte. Kurz nach dem ich ihn mit der weltbesten Hundetrainerin und sehr guten Freundin des Vertrauens abgeholt hatte, saßen wir gemeinsam im Wohnzimmer. Wie so oft saß ich auf einem von diesen gemütlichen Stühlen, die ich wirklich liebe. Ich zerbrach mir den Kopf darüber, wie ich diesen knapp 50kg schweren Akita der Auto fahren nicht kennt, jemals in mein kleines Gefährt hinein kriege und wie Buri es verkraften wird, nicht mehr neben Ilva zu sitzen und überhaupt: plötzlich hatte ich drei Hunde.

An diesem Tag war ich auf alles gefasst, nur nicht auf Elmo’s Zähne (unter Anderem) in meinem Arsch.

So saßen wir also gemütlich im Wohnzimmer am Kamin und Elmo gesellte sich dazu. Frauchen kraulte das Höllengeschoss und wie so oft, fing das blauäugige Ungetüm an zu knurren. Mit meiner lässigen Kippe in der Hand sah ich genau, wie er seine Ohren zurück legte und den Blick nach hinten richtete. „Kleiner Spacko“ dachte ich und grinste in mich hinein . Aber wie es so oft ist, Leute lachen und dann sind sie tot. Für den Bruchteil einer Sekunde trafen sich unsere Blicke und dann tat es auch schon weh. Wie eine fehlgeleitete Rakete griff er sich eine meiner size zero Bauchrollen und ich erinnerte mich an meinen „was tun wenn die Kacke dampft und dich ein ungesicherter Hund angreift“ Masterplan.

Einfach weggehen – ausgeklügelt und effektiv.

Doch Elmo hatte einen Auftrag und ließ nicht locker. Ich versuchte verzweifelt aufzustehen, doch er setze nach und erwischte eine weitere Partie meiner skinny Hüfte. Ich kam nicht weg, klingt lustig – ist es aber nur im Nachhinein. Mein Jesus war in dem Moment die Mutter des Höllenhundes, in der meine ganze Hoffnung steckte. „Gleich pflückt sie ihn von mir runter, gleich tut es nicht mehr weh“, dachte ich mir, während ich mich mit meinen Händen an einer Tischkante festkrallte. Er hatte mich regelrecht „am Arsch“ kurz bevor er anfing an meinem Gürtel zu ziehen. Thank god – the Gürtel had no feelings. Und dann war es vorbei, die dauergezündete Rakete war gebändigt und ich konnte gehen. „Die machen das schon“ dachte ich und verließ den Tatort. Dort stand der liebe Papa des spitzohrigen Kumpels mit einem Freund, der gerade meinen kleinen Putin begutachtete.

„Elmo hat mich zerbissen und ich habe nichts gemacht!“

„Es fällt mir schwer zu glauben, dass du nichts gemacht hast, aber zeig mal her“

Wir mussten beide lachen – doch diesmal hatte ich wirklich nichts gemacht. Da waren keine Hornissen und ich habe nicht gequietscht. Eigentlich habe ich nur meine Zigarette geraucht und über mein verrücktes Leben nachgedacht, was genau in dem Moment noch verrückter wurde.Vier Mal hat der Gute mich erwischt und fünf Mal mehr Glück hatte ich, dass ich nicht alleine war. Wir desinfizierten die Wunden und waren alle recht perplex. Was hat den jungen Mann geritten?

Erst ein paar Tage später bekamen wir die Antwort auf all unsere Fragen: auf meinem Arsch zeichnete sich ein Dreizack ab. Satan höchst persönlich hat einen Abgesandten erkoren, der seine Thronfolgerin markieren sollte.

Danke Elmo – oder so. So einen Vorfall steckt niemand mal eben weg, die letzten Tage waren manchmal eine wahre Überwindung, ich sehe Hunde mit anderen Augen, es erdet und es gehört dazu. Doch manchmal heilt Zeit auch ein paar Wunden und meine Liebe für das was ich mache, unterstreicht mein Dreizack nur. Zumindest wenn man einer dieser wahnsinnigen Menschen ist, die sich genau solcher Hunde annehmen. Jeder Hund kann beißen.Na gut, nicht jeder ist so schlau und schnell wie Elmo, aber eben auch nicht jeder hat jetzt einen Dreizack auf dem Arsch.

Ich schon.

Heute habe ich meinem Dreizackzeichner zum ersten Mal wieder gefüttert, natürlich mit dem guten Scheiß, die Friedenspfeife der Hunde sind nun mal Frolics. Denn wie es in jeder Freundschaft so ist, sollte man Fehltritte verzeihen, auch wenn es nicht immer leicht fällt. Und einer muss halt den ersten Schritt machen. Tja, ich freue mich schon auf meinen Thron in der Hölle und bin mir sicher, ich werde Elmo dort wiedersehen.

Und sind wir ehrlich.. einen besseren Höllenpartnerhund könnte ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen.

One Reply to “Bis(s) zum Abendbrot – mein Freund Elmo”

  1. Tja mit so etwas edlem wie ein Dreizack kann ich nicht aufweisen aber auch mein Hund , ein Cocker Aussie Mix hat mich 4 mal blutig gebissen und drei mal in den Fuß , da hat zum Glück der Schuh alles abgehalten . Ja es hat viel Überwindung gekostet ihm wieder zu vertrauen aber bei mir hat es sich gelohnt .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.